Heizung

posted am: 6 April 2018

Teilen  

Die Heizung ist aus keinem Gebäude wegzudenken. Sie ist wesentlicher Bestandteil aller Neubauten und muss auch in Altbauten vorhanden sein, wenn diese dauerhaft bewohnt werden sollen. Dabei steht heute eine große Bandbreite an Heizungssystemen zur Verfügung, sodass nicht zwangsläufig auf die traditionellen Methoden zurückgegriffen werden muss. Was sich in diesem Bereich alles getan hat, und worauf es dabei zu achten gilt, haben wir hier übersichtlich zusammengetragen. 

Die verschiedenen Möglichkeiten  

Die Heizung muss heute nicht unbedingt mit Gas betrieben werden, wenngleich diese Methode noch immer die häufigste Wahl ist. Auch Brennstoffe wie Öl stehen zur Verfügung, wobei hier aber auch auf Flüssiggas zurückgegriffen werden kann. Zudem kann auch immer noch mit Kohle geheizt werden, denn Kachelöfen und Beistellherde, sind immer noch beliebt. Auch Holz ist als Brennmaterial sehr verbreitet, denn Kamine werden bis heute gerne in vielen Häusern verbaut.   

Als Alternative zu diesen Möglichkeiten haben sich Systeme wie Solarheizungen, Wärmepumpen oder Pelletkessel entwickelt. Sie alle bieten ihre eigenen Vorzüge und können zum Teil auch zusammen mit anderen Anlagen genutzt werden. Diese Bauweise wird dann als hybrid bezeichnet, denn hier unterstützen sich zwei unterschiedliche Systeme gegenseitig.

Welche Heizung für welches Gebäude  

Die Art der Heizung, die letztlich verbaut wird, hängt stark von der Art des Gebäudes ab. In Altbauten werden gerne Gasheizungen installiert, da diese sich in der Regel am einfachsten nachrüsten lassen. Allerdings wird auch der Pelletkessel immer häufiger verwendet, denn er stellt einer hervorragende Alternative zu den gängigen Anlagen dar. Privathaushalte setzen ebenfalls zu einem großen Teil auf Stadtgas, wenngleich hier aber auch eigene Öl- und Gasttanks zu finden sind. Diese müssen dann von den Eigentümern selbst befüllt werden, wenn ausreichend Brennstoff für den Winter zur Verfügung stehen soll.   

Immer häufiger werden als unterstützende Anlagen auch Wärmepumpen oder Solaranlagen installiert. Diese können die Kosten deutlich senken, denn ihre Energie kann sehr effizient bezogen und dann in den bestehenden Kreislauf eingespeist werden. Zudem lassen sich immer mehr Menschen wieder einen Ofen installieren. Bei diesem - dies ist auch bei Kaminen der Fall - wird vor allem die sehr natürliche Wärme geschätzt. Allerdings spielt auch der recht günstige Brennstoff Holz eine Rolle. In Neubauten kommen daher meist auch moderne Systeme zum Einsatz, die von Anfang an auf das Sparen von Energie ausgelegt sind.   

Kosten für die Heizsysteme  

Die Kosten für eine Heizung, wie sie beispielsweise von der Heinzel Installationen GmbH angeboten werden, können natürlich nicht pauschal beziffert werden. Diese hängen nicht von den reinen Hardwarekosten ab sondern auch vom Aufwand, der bei der Installation erforderlich wird. Je länger die Arbeiten dauern und je mehr Rohre verlegt werden müssen, umso höher kann der Kostensatz angesetzt werden. Im Idealfall lässt man sich einen ausführlichen Kostenvoranschlag erstellen.

Archiv

2017 2018

letzte Posts